.
Home

Wer rettet das "Sächsische Sanssouci"?

Information
 

Neuigkeiten | Themenauswahl | Informationen
Nach zehnjährigem Ringen um das Hainewalder Schloss keimt wieder Hoffnung. Ein neuer Investor will das "Sächsische Sanssouci" kaufen und rekonstruieren. Sogar ein detailliertes Konzept hat der Unbekannte schon ausarbeiten lassen.
Blick von Südosten
Anstelle des erkrankten Investors war der Görlitzer Immobilienmakler Frank Hentschel am Donnerstag zur Großschönauer Gemeinderatssitzung gekommen. Er warb für den Verkauf der Immobilie und stellte das Nutzungskonzept vor. Demnach soll das Schloss zum Zentrum eines internationalen Schulungszentrums ausgebaut werden, ließ der namentlich nicht erwähnte Investor wissen. Dort sollten junge Menschen im ökologischen Bauen und im ökologischen Landwirtschaftsbetrieb unterrichtet werden. Dafür werde eigens die gemeinnützige Stiftung "Euregio-Akademie-Umwelt" ins Leben gerufen. Und weil das Schloss allein für das ehrgeizige Großprojekt nicht reicht, will der Investor noch einen Hainewalder Dreiseithof und 20 Hektar Land erwerben. Die Verträge für diesen Kauf wären bereits unterschriftsreif, sagte Hentschel. Bis ins Detail sind alle Teile des Schlosses verplant. Im rechten Flügel soll ein Museum entstehen. Im linken Teil könnten die Wirtschafts- und einige Schulungsräume einziehen. Die Mitte des Schlosses soll allein den Schulungsräumen vorbehalten sein. Für den Turm sieht das Konzept eine Künstlerwohnung vor. Zusätzlich soll eine öffentliche Gaststätte in den ehemaligen Herrensitz integriert werden. Im Gegensatz zu früheren Null-Summen-Angeboten ist der Investor bereit, der Gemeinde Großschönau 10 000 Mark für ihren Besitz zu zahlen. Gleichzeitig kündigte der Makler an, die vorerst geplante Rekonstruktionssumme von 20 Millionen Mark beschränkt auszuschreiben. Damit könnten die Bauaufträge in der Region bleiben. Außerdem stellte der Makler 30 bis 50 neue Arbeitsplätze in Aussicht.
Sollte der Kauf zustande kommen, könnte das zehnjährige Ringen um das vom Verfall bedrohte "Sächsische Sanssouci" endlich beendet sein. Doch restlos überzeugt war der Großschönauer Gemeinderat noch nicht. Dass der Denkmalschutz keine Auflagen zur Rekonstruktion erteilen würde, wollten die Räte dem Makler nicht recht glauben. Die geplanten 20 Millionen für die Rekonstruktion erschienen ihnen ebenfalls durch frühere Konzeptionen als zu niedrig angesetzt. Auch die Stiftungskonstruktion und die beschränkte Ausschreibung für den Bau hinterließen nachdenkliche Gesichter. Man sollte nicht "aus Krampf einen Investor nehmen, ohne ihn beschnuppert zu haben", warnte Jürgen Walther, Hainewalder Bürgermeister, vor übereilten Entschlüssen.  Die letzten Zweifel der Großschönauer über das Unterschreiben des Kaufvertrags wird der Investor selbst ausräumen müssen. Wenn er, wie angekündigt, nach seinem Krankenhausaufenthalt persönlich vor den Gemeinderat tritt.

+++ Update +++


Offensichtlich hat sich der Kaufinteressent für das Hainewalder Schloss aus den Verhandlungen zurückgezogen. 'Seit der Vorstellung des Projektes beim Gemeinderat im Oktober hat es keine weiteren Kontakte gegeben', sagte der Großschönauer Bauamtsleiter Detlef Görner gestern der SZ. Das Hainewalder Schloss gehört der Gemeinde Großschönau und sollte für 100 000 Mark an einen namentlich nicht genannten Investor verkauft werden. Der wollte es sanieren und darin ein Schulungszentrum mit 50 Arbeitsplätzen eröffnen.
Der immer noch unbekannte Investor hat weiterhin Interesse am Hainewalder Schloss. Einen Vor-Ort-Termin vor zwei Wochen hatte der Interessent aber platzen lassen. "Er hat einen Schlaganfall nicht auskuriert", sagte Frank Hentschel, Görlitzer Immobilienmakler und Vertreter des Investors, gestern der SZ-Lokalredaktion in Zittau. Ein neuer Termin sei von der Genesung abhängig. Der Investor hat dem Eigentümer, der Gemeinde Großschönau, 100 000 Mark für das Hainewalder Schloss angeboten und will dort nach der Sanierung ein Schulungszentrum einrichten. In Großschönau und Hainewalde glaubt indes niemand mehr daran, dass der Verkauf tatsächlich noch zustande kommt.

Quelle: Sächsische Zeitung Zittau vom 31.10.2000 bzw. 01.02.2001


 
Kontakt
© 2000 hwd. Alle Rechte vorbehalten.
Aktuell
Informationen
Themenauswahl
. Up